Universitätsbibliothek Heidelberg

- Südflügel

Bauzeit September 2016 bis April 2019 -

An zentraler Stelle ist in einer langjährigen Planungs- und Umbauphase aus dem alten Unibibliotheksgebäude und Teilflächen des im Norden anschließenden Triplex - Gebäudes einer der größten zusammenhängenden Gebäudeorganismen in der Heidelberger Altstadt entstanden.

Der Kontrast zwischen den beiden Gebäuden könnte kaum größer sein: Auf der einen Seite Späthistorismus von 1906, auf der anderen Seite ein Bau aus den 1970er Jahren in Sichtbeton mit minimaler Ornamentik.
Ein gemeinsames „Logbuch“ für beide Gebäude wurde geschaffen, um die divergierenden Gebäudecharaktere mit einem gemeinsamen Vokabular zu einer Einheit werden zu lassen.

Insgesamt sind die architektonischen Mittel des Umbaus bewusst zurückhaltend gewählt worden. Sie fördern die beiden Bestandsgebäude und bemühen bewusst keine Neuinterpretation. Bis zu einer erneuten Anpassung der Bauten an den Bibliotheksalltag in vielleicht 30, 40 Jahren, wurde versucht die Fähigkeiten der beiden Gebäude zusammenzubringen und eine neue Realität mit sinnlichen Qualitäten zu synthetisieren.

Die Universitätsbibliothek befindet sich im Zentrum der Historischen Altstadt und wird über den historischen Haupteingang an der Plöck erschlossen.

Der denkmalgeschützte Altbau wurde 1905 von Josef Durm erbaut und beherbergt bis heute die Hauptbibliothek der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Durch den jährlichen Zuwachs des Medienbestands, stößt das 100 Jahre alte Hauptgebäude bereits deutlich an seine Grenzen. Um dem notwendigen Flächenbedarf, dem Mangel an Buchaufstellfläche sowie Benutzerarbeitsplätzen nachzukommen, wurden Flächen im nördlich angrenzenden Triplex-Gebäude, das eine Mensa, Institutsflächen sowie eine Tiefgarage beinhaltet, saniert und umgebaut.

Die so gewonnenen Flächen im Triplex ermöglichten den nötigen Umzug von Teilbereichen aus dem alten Hauptgebäude sowie die Umstrukturierung der Infrastruktur.

Fotos Diashow: Dirk Altenkirch