Kindertagesstätte Neckargemünd, Neckargemünd 2012

 
<<
T
||
1
2
3
4
5
 

Kindertagesstätte Neckargemünd 2012

„Unsere Kinder sind unsere Zukunft“. Dieses Zitat begrüßt im Eingangsbereich die Nutzer der neuen Kindertagestätte in Kleingemünd und kann in mehr als einem Sinn als Motto dieses Neubaus begriffen werden. Die Stadt Neckargemünd hat sich bei der Kindertagesstätte ein weiteres Mal für die Passivhausbauweise entschieden und übernimmt damit Verantwortung für die Zukunft unserer Kinder.

Der zweigeschossige Neubau liegt eingebettet in den Südhang des Neckartals und gliedert sich in zwei gegeneinander verschobene Gebäuderiegel.  Mit Blick ins Tal sind im südlichen Gebäudeteil die vier Gruppenbereiche angeordnet. Die andienenden Räume und die Haustechnik sind im nördlichen Riegel untergebracht. Verbunden werden die beiden Gebäudeteile durch eine Glasfuge, die den Erschließungsbereich des Gebäudes bildet und deren großzügige Gestaltung eine Nutzung als Spielflur erlaubt. Darüberhinaus erzeugt diese Glasfuge eine Sichtachse vom Eingangsbereich der Kindertagesstätte durch das Gebäude bis in die Außenspielfläche und verbindet damit die beiden Grünräume miteinander.

Mit der Gliederung in zwei Baukörper wird das Volumen der Kindertagesstätte zurück genommen, um sich in die kleinteilige Umgebungsbebauung mit ihren Einfamilienhäusern einzufügen. Unterstütz wird das Konzept durch die unterschiedlichen Dachformen der einzelnen Riegel. Das Pultdach des südlichen Gebäudeteils reagiert mit seiner Ziegeldeckung in Richtung des Ortskerns, während das flachgeneigte Gründach in die angrenzende Streuobstwiesen im Norden übergeht.


Die Gestaltung der Fassade nimmt die Farben der Umgebung auf. Das Maigrün und Gelb der Wiese mit ihren Obstbäumen und das Smaragdgrün der vereinzelten Nadelbäume finden sich in den versetzt auf der Fassade angeordneten Raffstore-Kästen wieder. Die Behänge ergänzen das Farbspiel durch sonnige Gelbtöne, die sich im Gebäudeinneren im Bodenbelag wiederfinden und so das Farbkonzept im Innenraum und mit dem der Fassade verbinden. Je nachdem ob und wie viele der Behänge herunter gelassen sind, entsteht ein variierendes Farbspiel auf den Außenwänden.
Die neutrale Putzfassade bildet die Leinwand für dieses Farbspiel.